Direkt zum Inhalt

Unsere Veranstaltungen und Events

Wissenstransfer und Vernetzung sind für Fördermittelempfänger und Fachcommunitys zentrale Erfolgsfaktoren. Auch hier sind wir vom VDI TZ als 360°-Dienstleister Vorreiter: Wir organisieren für unsere Kunden zahlreiche Veranstaltungen und Events mit und für Expertinnen und Experten.

Ergebnisse diskutieren, Wissen teilen, Strategien (weiter-)entwickeln und Netzwerke aufbauen: Messen, Kongresse und sonstige Events sind wichtig für den Erfolg von Förderprojekten. Als Teil unseres Service-Angebots organisieren wir als 360°-Dienstleister Veranstaltungen aller Art für Expertinnen und Experten, Unternehmen und Universitäten – für die direkte Vernetzung und den optimalen Wissenstransfer.

Ihre Ansprechperson

Mehr als 100 Veranstaltungen pro Jahr

Für unsere Kunden, Auftraggeber aus dem Bund, den Ländern und der EU-Kommission, organisieren wir pro Jahr rund 100 Veranstaltungen in unterschiedlichem Umfang. Von regionalen bis nationalen Events über Informationsveranstaltungen zu Projektträgerschaften und Dialogveranstaltungen bis hin zu internationalen Messen und wissenschaftlichen Kongressen setzen wir alle möglichen Formate um. Ein besonderes Highlight war das European Forum on Science and Education for Sustainability (EFSES 2020) im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft.

Wake-up Call: Das eigene Eventformat des VDI TZ

Außerdem haben wir die Wake-up Calls ins Leben gerufen: eine Veranstaltungsreihe, die wir unabhängig von Kunden organisieren. Jedes dieser quartalsweisen Events hat einen anderen Schwerpunkt, beleuchtet Insights und Trends sowie unsere Expertise im jeweiligen Innovationsfeld.

Veranstaltungsrückblicke

Digitale Veranstaltung

Klinische Evidenz in der Medizintechnik: BMBF-Förderung und Expertentipps

Mitte Juni  widmete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dem Thema klinische Studien eine Online-Veranstaltung. Mehr als 100 Vertreter*innen von Medizintechnikunternehmen informierten sich über die Fördermöglichkeiten für klinische Prüfungen konnten anhand von Expertentipps sowie Best-Practice-Beispiele mehr zur klinischen Evidenz in der Medizintechnik erfahren. Als Projektträger des Förderprogramms übernahm das VDI TZ die Organisation und Durchführung der Veranstaltung.

Deutschland ist weltweit eines der führenden Länder bei der angewandten Erforschung und Entwicklung von Medizintechnik. Innovative Technik, die hilft, Krankheiten zu diagnostizieren und zu behandeln oder die Symptome von Erkrankungen und Verletzungen zu lindern. Bevor Herzschrittmacher, Knieprothesen oder andere Medizinprodukte am und im Menschen eingesetzt werden können, müssen sie hohe Anforderungen in punkto Sicherheit und Leistungsfähigkeit erfüllen.

Hierfür müssen Unternehmen klinische Daten erheben und bewerten. Die regulatorischen Rahmenbedingungen sind dabei komplex und im stetigen Wandel, was die mittelständisch geprägte Medizintechnik-Branche vor Herausforderungen stellt.

Unterstützung für Unternehmen

Um Innovationen den Weg in die Versorgung zu erleichtern, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Planung und Durchführung klinischer Prüfungen sowie den Aufbau regulatorischer Expertise mit der Fördermaßnahme „Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen.“ Über Angebote und Kriterien dieser Förderung informierte das VDI TZ aus seinem Hauptstadtstudio. Best-Practice-Beispiele dieser Förderung wurden von Expert*innen aus bereits geförderten Unternehmen vorgestellt.

Austausch und Vermittlung von Expertise

Abgerundet wurde das Programm durch Keynote-Vorträge zu aktuellen Fragestellungen rund um das Thema der klinischen Prüfung und Bewertung. Branchenexpert*innen zeigten darin auf, wie Medizintechnik-Unternehmen klinische Prüfungen und Bewertungen leichter organisieren und durchführen können.

Bei allen Programmpunkten stand der Austausch im Fokus: sowohl zwischen den forschenden KMU untereinander als auch mit den Expert*innen. Bei dem interaktiven Veranstaltungsformat konnten die teilnehmenden Unternehmensvertreter*innen ihre spezifischen Anliegen und Fragen rund um das Thema vorbringen und anschließend in 1:1-Gesprächen mit den Expert*innen des Fachprogramms Medizintechnik die Fördermöglichkeiten ausloten.

Zur Förderbekanntmachung

Hintergrund

Die Fördermaßnahme „Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen“ ist Teil des Fachprogramms Medizintechnik, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Ziel verfolgt, die Patientenversorgung zu verbessern, die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems auszubauen sowie die Innovationskraft und internationale Wettbewerbsfähigkeit der Branche am Standort Deutschland zu stärken. Als Projektträger im Bereich Medizintechnik organisiert das VDI TZ die Förderung im Rahmen des Fachprogramms Medizintechnik.

Artikel teilen
Isabel Palloks
Ansprechperson

Isabel Palloks

Veranstaltungen