Working Paper Autonome Klein- und Omnibusse im öffentlichen Verkehr für die Hans-Böckler-Stiftung veröffentlicht

Meldung vom 19. Mai 2020. Quelle: VDI TZ

© VDI Technologiezentrum

Das stark diskutierte Thema „Autonomes Fahren“ wird derzeit vor allem mit Pkw und dem Individualverkehr assoziiert, bisweilen noch mit Lkw als Nutzfahrzeugen. Dabei wird übersehen, dass bei Klein- und Kraftomnibussen im öffentlichen Straßenpersonennahverkehr automatisiertes Fahren bereits in Pilotprojekten stattfindet, Forschungsthema ist und Relevanz für die zukünftige Arbeitsgesellschaft haben wird.

Working Paper „Autonome Klein- und Omnibusse im öffentlichen Verkehr“
Das Working Paper bietet zum gegenwärtigen Diskussions- und Entwicklungsstand erste Bewertungen und Thesen für die weitere Diskussion. Denn autonome Fahrzeuge sind nur eine Komponente eines komplexen Systems im ÖPNV. Ein weiterer wichtiger Teil sind Mobilitäts-Plattformen, die alle Fortbewegungsarten integrieren, planen und abrechnen. Hierbei gibt es einen Spannungsbogen zwischen der Datenhoheit und der Datenanalyse im jeweiligen Unternehmen.

Gegenwärtig ist die Akteurslandschaft noch uneinheitlich. Es erscheinen völlig neue Akteure, meist aus der IT-Branche, und durchaus auch weltweit agierende Konzerne mit großer Finanzstärke. Ein simples Abwarten ruft solche branchenfremden Player auf den Plan. Alternativ bietet es sich an, dass – im Zuge der zukünftigen Arbeitsgesellschaft - Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräte und weitere Akteure, wie
z. B. der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), für eine Gesetzgebung und Rahmenbedingungen eintreten, die autonome öffentliche Verkehrsmittel und Mobilitäts-Plattformen in ihrem Sinne und im Sinne guter Arbeit gestaltbar macht.

Download
Den Download findet ihr hier auf der Website der Hans-Böckler-Stiftung.

Hintergrundinformationen
Bereits seit 2015 unterstützt das VDI Technologiezentrum die Hans-Böckler-Stiftung bei systematischen Analysen zu zukünftigen innovations- und technologiepolitischen Themen. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass Innovationen und neue Technologien auch für Betriebsräte, Gewerkschaften und Arbeitnehmervertreter in Aufsichtsräten zunehmend wichtiger geworden sind. Durch frühzeitige Analysen sollen Innovation, Wertschöpfung, sichere Arbeitsplätze und gute Arbeitsbedingungen in der zukünftigen Arbeitsgesellschaft eine zentrale Rolle einnehmen.