VDI TZ Geschäftsführer zum Thema "Green Economy"

Meldung vom 27. Mai 2013 aus dem Bereich Innovationspolitik. Kategorie ist Öffentlichkeitsarbeit. Quelle: VDI Technologienzentrum GmbH

Sascha Hermann, Geschäftsführer des VDI Technologiezentrums

Unser Geschäftsführer Sascha Hermann hat sich im Interview zur Green Economy geäußert. „Wir sind in der Verantwortung, den Beweis anzutreten, dass der Wandel in eine Green Economy bezahlbar und sozial verträglich ist“, so der studierte Bauingenieur. Das VDI Technologiezentrum begleitet den Agenda-Prozess Green Economy im Auftrag des BMBF. Ziel ist es, eine entsprechende Forschungsagenda für Deutschland zu entwickeln.

Hermann: „Die Green Economy stellt die Wirtschaft in den Mittelpunkt nachhaltigen Handelns. Diese Sichtweise hat den Vorteil, dass Volkswirtschaften und Unternehmen sehr viel direkter angesprochen werden, als mit dem allgemeinen Nachhaltigkeitsbegriff. Nur wenn die Wirtschaft die Nachhaltigkeit jenseits von Green Washing und Lobbyarbeit als Kernaufgabe begreift, sind echte Fortschritte möglich. Nötig sind Konzepte, Technologien und Geschäftsmodelle, die Wohlstand mit weniger Ressourcenverbrauch ermöglichen.“

Bei den Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind wir laut Hermann in Deutschland auf einem guten Weg. Dennoch: „In vielen anderen Teilen der Welt ist die Angst groß, dass westliche Umweltstandards den Zugang zu Wachstum und Wohlstand versperren. Wir sind in der Verantwortung, den Beweis anzutreten, dass der Wandel in eine Green Economy bezahlbar und sozial verträglich ist. Genau darum geht es auch im Agenda-Prozess Green Economy, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium initiiert hat."

Das vollständige Interview ist erschienen in den VDI nachrichten und in Teilen im VDI-Blog.

Tags: BMBF, BMU, Green Economy, Nachhaltigkeit, Rio +20