VDI Technologiezentrum gewinnt Durchführung des NanoDialogs

VDI TZ-Experten führen Plattform durch die fünfte Dialogphase

Meldung vom 21. August 2015 aus dem Bereich Innovationsbegleitung. Kategorie ist Nanotechnologie. Quelle: VDI TZ GmbH

Mit dem NanoDialog hat das Bundesministerium für Umwelt, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen des Aktionsplans Nanotechnologie eine einzigartige Plattform geschaffen: Gesellschaftliche Gruppen unterschiedlicher Institutionen tauschen sich in Workshops zu Chancen, Risiken und Perspektiven der Nanotechnologie aus. Für die Durchführung der fünften Phase des NanoDialogs hat die VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ) den Zuschlag erhalten.

Die Dialogplattform existiert bereits seit zehn Jahren – neben dem Diskurs mit relevanten Stakeholdern ist es ihr Ziel, konkrete Handlungsempfehlungen in die Politik zu bringen.
Diesen Prozess wird die VDI TZ künftig aktiv mitgestalten: Auf Basis ihrer Fachkompetenz im Bereich „Werkstoffe und Nanotechnologie“ werden die Innovationsberater die fünfte Phase des NanoDialogs von November 2015 bis Oktober 2017 umsetzen.

„Hier kommen zwei Leistungsbereiche zusammen, die wir sehr gut beherrschen“, freut sich VDI TZ-Geschäftsführer, Sascha Hermann, über den gewonnenen Auftrag. Im Rahmen der Projektträgerschaft für das Bundesministerium für Bildung und Forschung ist die VDI TZ seit Beginn der 90er Jahre im Themenfeld Nanotechnologie und Früherkennung tätig und besitzt eine weitreichende thematische Expertise. In der Durchführung von Dialogprozessen kann sie Erfahrungen mit Projekten wie Innovationsbegleitung Werkstoffe und Nanotechnologie, insbesondere den Bürgerdialogen Nanotechnologie („Bürger treffen Experten“) oder der Geschäftsstelle Plattform Industrie 4.0 vorweisen und wird damit zur erfolgreichen Umsetzung der 5. Phase des NanoDialogs beitragen.

Tags: Nano, Nanotechnologie