Von der Vision zur Realität

Meldung vom 27. Januar 2017 aus dem Bereich Innovationsbegleitung. Kategorien sind Öffentlichkeitsarbeit und Zukunftsforschung. Quelle: VDI TZ GmbH

Im Wettbewerb Zukunftsstadt des BMBF arbeiten Städte gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern an Konzepten für eine nachhaltige Zukunft (Bild: BMBF)

Wie könnte die Stadt von morgen aussehen? Und wie entwickeln wir Städte nachhaltig weiter, sodass möglichst alle Ressourcen effizient genutzt werden? Wie können Quartiere in Zukunft sinnvoller vernetzt werden? Und wie kann Forschung dazu beitragen, das urbane Leben dauerhaft zu verbessern? Diese und weitere Fragen diskutierten Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), gemeinsam mit der Stadtverwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ) betreut und koordiniert den Wettbewerb seit Anfang 2015.

Entwicklung von Visionen

Der Wettbewerb „Zukunftsstadt“ erstreckt sich über drei Phasen, von der Entwicklung einer Vision 2030+ über die Planung der Umsetzung bis hin zur Überführung in die Praxis selbst. In der ersten Phase wurden in 51 Städten Teams aus Bürgerinnen und Bürgern, Wissenschaft, lokaler Politik, Wirtschaft und Verwaltung mit ihren Vorstellungen an einen Tisch gebracht. Ziel war es, eine Vision für die eigene Kommune zu entwickeln und erste Handlungsempfehlungen und Umsetzungsvorschläge abzuleiten. So wurde deutlich: Die Städte der Zukunft sind ein Gemeinschaftsprojekt, das alle angeht!

Mit Ende der ersten Phase hatte der Wettbewerb „Zukunftsstadt“ bereits viele Impulse zur Veränderung gemeinsam mit der Bürgerschaft gesetzt. So wurden beispielsweise die Ideen zur Umwandlung von Verkehrswegen in Parkanlagen und Gemeinschaftsorte, neue Nachbarschaftskonzepte oder aber Gebäudekonzepte, die aus Abwasser klimafreundliche Energie gewinnen, geboren.

Planung konkreter Maßnahmen

Mit der Entscheidung einer Expertenjury im Sommer 2016, sind nun 23 Kommunen ausgewählt, mit ihren Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wissenschaft ihre Visionen für eine lebenswerte und nachhaltige Stadt weiterzuentwickeln. In der zweiten Phase des Wettbewerbs, die Anfang 2017 gestartet ist, gehen die Kommunen einen Schritt weiter auf dem Weg ihre Konzepte vor Ort zu verwirklichen. Sie entwickeln Planungs- und Umsetzungskonzepte entlang ihrer Visionen und erhalten dafür eine Förderung des BMBF von bis zu 200.000 Euro.

Umsetzung der Konzepte

Ziel des BMBF ist es, Zukunftsstädte nicht nur theoretisch zu denken, sondern diese auch Wirklichkeit werden zu lassen. Dafür wird auch eine dritte Phase des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ geplant. Insgesamt bis zu acht Kommunen werden ab 2018 die Chance erhalten, ihre ausgearbeiteten Pläne zu realisieren.

Aktuelles zum Wettbewerb erfahren Sie stetig auf: www.wettbewerb-zukunftsstadt.de.

Tags: Zukunftsstadt, Nachhaltigkeit, Klima, Energie, Energiewende, Mobilität, Kommune, Stadt, Wettbewerb, Stadtentwicklung