Den Umstieg zur LED-Beleuchtung erfolgreich meistern

Kongress „StadtLICHT - LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ am 16. April gibt auf der Light + Building Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Meldung vom 03. Februar 2012 aus dem Bereich Forschungsförderung. Kategorie ist Optische Technologien. Quelle: VDI Technologiezentrum GmbH

BU: Der Kongress StadtLICHT am 16. April 2012 auf der Light+Building in Frankfurt richtet sich an kommunale Entscheidungsträger. Hier werden die wichtigsten Fragen rund um das Thema „LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ beantwortet.

Leuchtdioden stehen für die aktuelle Revolution in der Lichttechnik. Und auch deutsche Städte und Gemeinden könnten durch die Umrüstung auf innovative LED-Beleuchtungssysteme allein in der Straßenbeleuchtung insgesamt 2,2 Milliarden kWh, bzw. rund 400 Millionen Euro einsparen (Quelle: ZVEI). Kein Wunder, vereinen die kleinen aber starken Lichtwunder in sich vielfältige technologische, ökonomische und ökologische Vorteile wie eine hohe Energieeffizienz - und damit einhergehender Kostenersparnis - bei gleichzeitig guter Lichtqualität.

Für kommunale Entscheidungsträger hängt die erfolgreiche Umstellung der bestehenden Beleuchtung auf die neue LED-Technologie jedoch mit einer ganzen Reihe von Fragen zusammen: Wie gestaltet sich eine sinnvolle Lichtplanung? Wann amortisiert sich die Umrüstung? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sind zu beachten?

Der Kongress StadtLICHT

Der Kongress „StadtLICHT“ richtet sich an kommunale Entscheidungsträger in Deutschland. Am 16. April 2012 werden auf der internationalen Beleuchtungsmesse „Light + Building“ in Frankfurt die wichtigsten Fragen rund um das Thema „LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ beantwortet.

Im Anschluss an einen Messebesuch stellen in der ersten Kongresshälfte Experten den Teilnehmern ihre eigenen Erfahrungen im Bereich der kommunalen Beleuchtung mit LED-Lichtlösungen anhand von best-practice-Beispielen vor. In der zweiten Kongresshälfte warten praxisorientierte Workshops auf die Teilnehmer. Hier werden konkrete Fragestellungen der Teilnehmer bearbeitet, Erfahrungen ausgetauscht und Problemstellungen aus der eigenen Stadt oder Gemeinde diskutiert.

Schon jetzt kann an der Diskussion teilgenommen werden. Unter der E-Mail-Adresse stadtlicht-junk@vdi.de werden aktuelle Fragen entgegen genommen und am Kongresstag in die Diskussion mit eingebracht.

Aktuelle Pilotprojekte, initiiert durch die Bundesregierung im Rahmen des Wettbewerbes „Kommunen in neuem Licht“ sowie der „Nationalen Klimaschutzinitiative“, belegen eindrucksvoll den ökologischen und ökomischen Nutzen von LEDs im kommunalen Umfeld und geben leuchtende Beispiele für den zielführenden Umstieg auf eine innovative und nachhaltige Stadtbeleuchtung. Jetzt müssen nur noch die Kommunen in ganz Deutschland den Faden aufnehmen und sich rasch zu flächendeckenden Sanierungen entschließen.

Der Kongress „StadtLICHT - LEDs für eine moderne, effiziente Stadtbeleuchtung“ wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, dem Deutschen Städte und Gemeindebund sowie dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektroindustrie e. V. getragen.

Hintergrund LED-Beleuchtung

Der Technologiewandel hin zur LED stellt die Lichtbranche vor große Herausforderungen. Der Weg zum digitalen Licht erfordert neue Kenntnisse in Elektronik und Leuchtenbau. Die Kernkompetenz deutscher Lichthersteller trägt hier durch intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu neuen Beleuchtungslösungen und Beleuchtungskonzepten bei.

Für die kommunale Beleuchtung stellt die hohe Energieeffizienz der Leuchtdioden in Verbindung mit intelligenter Steuerungstechnik einen großen Vorteil gegenüber herkömmlichen Beleuchtungstechnologien dar. Um bis zu 50 % kann der Energiebedarf im Bereich der kommunalen Beleuchtung gesenkt werden, wenn von herkömmlicher- auf moderne LED-Beleuchtung umgerüstet wird. Besonders in Hinblick auf die engagierten politischen Vorgaben für eine Energiewende bedeutet dies einen großen Schritt in die richtige Richtung. Das Potenzial ist da, jedoch haben LED-Lösungen im Bereich der Straßenbeleuchtung heute erst einen Anteil von 10-15 Prozent am Jahresumsatz erreicht (Quelle: ZVEI). 

Das Wachstum der deutschen Licht-Hersteller nach der Wirtschaftskrise auf dem Markt ist ein deutliches positives Signal. So sind die Umsätze der Licht-Unternehmen seit Anfang 2010 kontinuierlich gewachsen. Über alle Teilbereiche summiert ergab sich 2010 ein Umsatzvolumen von über drei Milliarden Euro. Zuletzt konnte das Jahr 2011 ein Wachstum von sechs Prozent verzeichnen. (Quelle: ZVEI). 

Die ökonomische und energieeffiziente Beleuchtungslösung von Morgen heißt LED. Als eine der führenden Lichtnationen hat die deutsche Politik und Wirtschaft die Signale frühzeitig erkannt und setzt in der Beleuchtung auf das Zukunftsthema LED. Eine aktuelle Studie von McKinsey prognostiziert, dass der allgemeine eltbeleuchtungsmarkt von heute 69 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 auf mehr als 100 Milliarden Euro steigen wird. Der Anteil von LED-Beleuchtung soll dann über 60 Prozent betragen. 

Fachliche Vorabfragen bitte an stadtlicht-junk@vdi.de

Tags: Photonik, BMBF, LED, Kongress StadtLICHT, Kommunen in neuem Licht, Kommunale Beleuchtung