Direkt zum Inhalt

Unsere Veranstaltungen und Events

Wissenstransfer und Vernetzung sind für Fördermittelempfänger und Fachcommunitys zentrale Erfolgsfaktoren. Auch hier sind wir vom VDI TZ als 360°-Dienstleister Vorreiter: Wir organisieren für unsere Kunden zahlreiche Veranstaltungen und Events mit und für Expertinnen und Experten.

Ergebnisse diskutieren, Wissen teilen, Strategien (weiter-)entwickeln und Netzwerke aufbauen: Messen, Kongresse und sonstige Events sind wichtig für den Erfolg von Förderprojekten. Als Teil unseres Service-Angebots organisieren wir als 360°-Dienstleister Veranstaltungen aller Art für Expertinnen und Experten, Unternehmen und Universitäten – für die direkte Vernetzung und den optimalen Wissenstransfer.

Ihre Ansprechperson

Mehr als 100 Veranstaltungen pro Jahr

Für unsere Kunden, Auftraggeber aus dem Bund, den Ländern und der EU-Kommission, organisieren wir pro Jahr rund 100 Veranstaltungen in unterschiedlichem Umfang. Von regionalen bis nationalen Events über Informationsveranstaltungen zu Projektträgerschaften und Dialogveranstaltungen bis hin zu internationalen Messen und wissenschaftlichen Kongressen setzen wir alle möglichen Formate um. Ein besonderes Highlight war das European Forum on Science and Education for Sustainability (EFSES 2020) im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft.

Wake-up Call: Das eigene Eventformat des VDI TZ

Außerdem haben wir die Wake-up Calls ins Leben gerufen: eine Veranstaltungsreihe, die wir unabhängig von Kunden organisieren. Jedes dieser quartalsweisen Events hat einen anderen Schwerpunkt, beleuchtet Insights und Trends sowie unsere Expertise im jeweiligen Innovationsfeld.

Veranstaltungsrückblicke

Preisverleihung Innovationspreis Reallabore

Testräume für Innovation und Regulierung ausgezeichnet

Ende Mai zeichnete das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) bei einer Fachveranstaltung zehn Testräume für Innovation und Regulierung mit dem Innovationspreis Reallabore aus. Die Preisverleihung war eingebettet in eine Fachveranstaltung mit Fokus auf das geplante Reallabore-Gesetz. 

Der Weg von der Theorie in die Praxis ist gerade bei neuen Technologien und Innovationen komplex und risikobehaftet. Abhilfe schaffen können hier sogenannte Reallabore, ein Konzept, mit dem neue Produkte, Verfahren und Geschäftsmodelle in einer realen und rechtlich abgesicherten Umgebung getestet werden können.  

Ausgezeichnete Räume für Innovationen 

Um die Bekanntheit des Reallabor-Konzepts zu steigern und vorbildliche Beispiele aus der Praxis auszuzeichnen, vergab das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) dieses Jahr zum zweiten Mal den „Innovationspreis Reallabore“. Rund 300 Interessierte kamen zur Preisverleihung Ende Mai im Café Moskau zusammen, bei der die von der Expert*innen-Jury ausgewählten Siegerprojekte ausgezeichnet wurden. 

Die neun ausgezeichneten Projekten in den Kategorien „Rückblicke“ (abgeschlossene Reallabore), „Einblicke“ (laufende Reallabore) und „Ausblicke“ (geplante Reallabore) illustrieren die thematische Breite von Reallaboren: Sie bewegen sich unter anderem in den Bereichen Mobilität, Logistik, eHealth, Landwirtschaft und maritime Systeme. Während der Preisverleihung wählten die Anwesenden in einem Live-Voting ein zehntes Siegerprojekt für die Sonderkategorie Nachhaltigkeit. Alle nominierten sowie ausgezeichneten Projekte sind auf der Website des Innovationspreises abrufbar. 

Ein neues Gesetz für Reallabore 

Eingebettet war die Preisverleihung in eine übergeordnete Netzwerk- und Fachveranstaltung des BMWK „Auf dem Weg zu einem Reallabore-Gesetz“. In diesem Rahmen wurde unter anderem diskutiert, wie ein besserer administrativer und rechtlicher Rahmen für Reallabore aussehen könnte, wie sie Klima- und Umweltschutz vorantreiben und zur Akzeptanz von Innovationen beitragen können. Häufig thematisiert wurde das Konzept eines sogenannten „One-Stop-Shops": einer zentralen Anlaufstelle, die bei der Planung und Durchführung von Reallaboren unterstützen soll, über Reallabore informiert und regulatorische Änderungsbedarfe benennt.  

Über die Arbeit des VDI TZ  

Das VDI TZ wurde bereits zum zweiten Mal vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz mit der Organisation und Durchführung des Wettbewerbs „Innovationspreis Reallabore“ beauftragt. Zu den Aufgaben zählten unter anderem die Vorauswahl der Bewerbungen, die kommunikative Begleitung des Wettbewerbs sowie die Ergebnisaufbereitung. 

Artikel teilen
Isabel Palloks
Ansprechperson

Isabel Palloks

Veranstaltungen