Medizintechnologie im Sinne der Patienten

Meldung vom 17. Juni 2016 aus dem Bereich Forschungsförderung. Kategorien sind Strategieentwicklung und Gesundheitswirtschaft. Quelle: VDI TZ GmbH

Leo Seidel / VDI TZ GmbH

Auf der von der VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ) organisierten 2. Nationalen Strategiekonferenz „Innovationen in der Medizintechnik“ diskutierten Experten die Zukunft der Medizintechnik in Deutschland. Gastgeber waren die Staatssekretäre Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Matthias Machnig vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Lutz Stroppe vom  Bundesministerium für Gesundheit.

240 Millionen Euro für die Medizintechnik

Insgesamt 180 Experten aus Politik, Wirtschaft und Gesundheitswesen diskutierten über die Herausforderungen in der Forschung und Entwicklung von Medizintechnik in Deutschland. In 6 Arbeitsgruppen klopften sie dabei die Bedarfe der Medizin und die komplexer werdende Welt der Hersteller ab. Eine Premiere gab es auch: Staatssekretär Schütte stellte das erste Fachprogramm Medizintechnik des BMBF vor. Insgesamt 240 Millionen Euro stellt die Bundesregierung in den kommenden 5 Jahren für Forschung und Entwicklung im Bereich Medizintechnik zur Verfügung.

Deutschland soll mutiger innovieren

Schütte zeichnete außerdem 5 Gewinner der Fördermaßnahme zum Aufbau von Industrie-in-Klinik-Plattformen aus. Diese Verbünde aus Kliniken und Unternehmen werden ab Oktober 2016 Betreibergesellschaften aufbauen. Ihr Ziel: bedarfsorientierter und schneller innovieren. „Deutschland soll mutiger innovieren“ – im Sinne der Patienten. Das war eine der Kernbotschaften am Ende des Tages.

Weiterführende Links

Webseite medizintechnologie.de
Industrie-in-Klinik-Plattformen: Grünes Licht für Aufbau von Betreibergesellschaften

Tags: Gesundheitswirtschaft, Medizintechnologie, Strategie und Förderung, Zukunftsstrategien, Veranstaltungen, Forschungsförderung