Materialinnovationen 2018: Vom Material zur Innovation

BMBF-Konferenz zur Materialforschung, 4. – 6. Juni in München

Meldung vom 29. Mai 2018. Kategorien sind Material & Werkstoffe und Öffentlichkeitsarbeit. Quelle: VDI TZ

Materialinnovationen 2018: Vom Material zur Innovation (Bildquelle: © vege / Fotolia)

Die Materialforschung ist ein Schlüsselelement der industriellen Fertigung, denn Materialien bilden schon jeher die Grundlage unserer Alltagsumgebung. Eine Vielzahl technischer Neurungen geht auf die Einführung neuer Materialien zurück. Ohne innovative Materialien gibt es keine neuen Produkte. Das im Jahr 2015 veröffentlichte Rahmenprogramm zur Förderung der Materialforschung „Vom Material zur Innovation“ zielt darauf, die industrielle Wettbewerbsfähigkeit durch werkstoffbasierte Produkt- und Verfahrensinnovationen zu stärken und dabei gleichzeitig den gesellschaftlichen Bedarf zu berücksichtigen. Das Programm wurde im Rahmen der Hightech-Strategie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelt.

Die diesjährige Konferenz zur Materialforschung vom 4. – 6. Juni in München „Materialinnovationen 2018“ ist ein Dreiklang aus Konferenz, Posterausstellung und Exkursion. An insgesamt drei Konferenztagen werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Diskussionen und wissenschaftliche Vorträge geboten sowie die Möglichkeit zum Austauschen und Netzwerken gegeben. Im doppelstöckigen Ausstellungsfahrzeug „InnoTruck“ zeigt das BMBF anhand vielfältiger Exponate, welche Rolle Innovationen im Alltag spielen. Als zuständiger Projektträger ist die VDI Technologiezentrum GmbH gemeinsam mit dem Projektträger Jülich für die Planung und Durchführung der Konferenz verantwortlich.

Weitere Informationen:
Programm zur Konferenz Materialinnovationen 2018
Anmeldung zur Konferenz Materialinnovationen 2018

Tags: Materialforschung, Fertigung, Veranstaltungen, BMBF