Materialien, die die Welt verändern

Forschungsprogramm “Vom Material zur Innovation“

Meldung vom 22. Juli 2015 aus dem Bereich Forschungsförderung. Kategorien sind Nanotechnologie, Material & Werkstoffe, Projektträgerschaft, Strategieentwicklung und Zukunftsforschung. Quelle: VDI TZ GmbH

Das neue Förderprogramm der Materialforschung “Vom Material zur Innovation“. Bildquelle: BMBF

Was haben sauberes Wasser, Elektromobile, Implantate oder Zukunftshäuser mit neuen Materialien und Werkstoffen zu tun? Eine ganze Menge. Denn die Materialforschung ist ein entscheidender Innovationstreiber für alle Lebens- und Technikbereiche.

Im Rahmen der neuen Hightech Strategie der Bundesregierung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in diesem Jahr sein neues Förderprogramm der Materialforschung “Vom Material zur Innovation“ veröffentlicht. Es löst das bisherige Programm “Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft – WING“ ab.  Die VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ GmbH) ist gemeinsam mit dem Projektträger Jülich für die Forschungsförderung im Referat “Neue Materialien und Werkstoffe“ des BMBF verantwortlich. Als Trendscout und Innovationstreiber war die VDI TZ an der Konzeption des Programms “Vom Material zur Innovation“ beteiligt. Das Dokument zeigt auf, wohin die Reise in der Materialforschung und Werkstofftechnik künftig geht.

Vier Ziele für nachhaltiges Wirtschaften, mehr Lebensqualität und Wohlstand
Zielsetzungen des Programms betreffen erstens die Stärkung der industriellen Wettbewerbsfähigkeit sowie zweitens die Berücksichtigung des gesellschaftlichen Bedarfs bei künftigen Werkstoffentwicklungen. Drittens steht die Schaffung von Anreizen zur Erhöhung der FuE-Intensität in Unternehmen – und hier insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) – im Vordergrund. Der Ausbau einer umfassenden industriellen und institutionellen Material- und Fertigungskompetenz, die auch die Qualifizierung von wissenschaftlichem Nachwuchs mit einschließt, ist das vierte Vorhaben der Förderung.

Vom Status Quo über Potenziale bis hin zu Herausforderungen
Unter der Überschrift “Schlaglichter“ gibt das Programm Beispiele für die Potenziale neuer Materialien, bezogen auf die Bereiche “Gesellschaft“,  “Wirtschaft“,  “Lebensqualität“ und “Mobilität“. Nach einer Analyse der aktuellen Ausgangssituation werden die Herausforderungen beschrieben, denen Materialien auf dem Weg zur Innovation begegnen. Anhand einzelner Anwendungsfelder wird insbesondere dargestellt, welche Fragestellungen künftig wichtige Impulse für Innovationen in der Materialforschung auslösen werden. Das 68 Seiten starke Dokument schließt mit einer Handlungsempfehlung und einer internationalen Einordung.

Kostenloser Download des Programms  “Vom Material zur Innovation

Tags: Nanotechnologie, Material, Werkstoffe, Mobilität, Neue Hightech Strategie, Materialforschung, Gesellschaft, Forschungsförderung, Vom Material zur Innovation