Forschung zum Globalen Wandel eröffnet nachhaltige Chancen für die Wirtschaft

Meldung vom 12. September 2012 aus dem Bereich Innovationsbegleitung. Kategorien sind Studien & Analysen und Zukunftsforschung. Quelle: VDI Technologiezentrum GmbH

Die Entwicklung praktikabler Lösungen zur Reduktion des Ressourcenverbrauchs und der Treibhausgasemissionen ist Ziel der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschung zum Globalen Wandel. Die aktuelle Ausgabe von Perspektive Erde mit Schwerpunkt „Green Economy“ präsentiert Projekte zur energiesparenden Chlor-Alkali-Elektrolyse, zur treibstoffsparenden Schifffahrt, zur Produktion von Biokohle sowie zu innovativen Finanzierungskonzepten von klimafreundlichen Technologien. Die Publikation wurde im Auftrag des BMBF durch uns und den Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Umwelt, Kultur und Nachhaltigkeit“ herausgegeben.

Die Green Economy verspricht, das vermeintlich Unmögliche möglich zu machen: Ökonomie und Ökologie zu versöhnen und eine neue, gerechtere Weltwirtschaftsordnung zu etablieren. Die nationalen Volkswirtschaften sollen dabei nachhaltig weiter wachsen – nicht mehr wie in der Vergangenheit befeuert mit fossilen Energien wie Öl und Kohle. Denn wird die bisherige Form des Wirtschaftens fortgesetzt, drohen wir unseren Planeten buchstäblich zu verheizen.

Das BMBF fördert innerhalb des Rahmenprogramms „FONA – Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ die Forschung zum Globalen Wandel. Hiermit sollen die Folgen globaler Entwicklungen vor Ort erkannt und daraus konkrete Lösungen und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, durch die sich mit innovativen Produkten, Verfahren und Finanzierungskonzepten neue Geschäftschancen für die Wirtschaft eröffnen, die gleichzeitig den Ausstoß von Treibhausgasen verringern sowie die Ressourcen- und Energieeffizienz steigern.

Die aktuelle Ausgabe von Perspektive Erde mit dem Schwerpunkt „Green Economy – Forschung für die Märkte der Zukunft“ stellt vier Beispielprojekte vor:

  • Aufbauend auf einem forschungsorientierten Laborprojekt wurde eine Großanlage erstellt, mit der sich bei der Chlor-Alkali-Elektrolyse bis zu über 30 Prozent Energie einsparen lässt.
  • Nach Vorbild der Natur kann eine dünne Luftschicht am Schiffsrumpf die Reibung mit dem Wasser vermindern, welches den Verbrauch von Treibstoff verringert.
  • Durch Biokohle aus Klärschlamm werden fossile Energieträger eingespart.
  • Mit innovativen Finanzierungskonzepten kann auf klimafreundlichere und langfristig günstigere Technologien umgestellt werden, wie etwa die Umstellung auf LED-Straßenbeleuchtung.

Weitere Informationen, die Publikation zum Herunterladen sowie hochaufgelöste Grafiken der Publikation erhalten Sie unter: http://www.fona.de/perspektive-erde/ge 

Um zentrale Fragen und Aktionsfelder der Forschung zur Green Economy für Deutschland mit Partnern und Experten aus Wirtschaft und Forschung zu diskutieren, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) am 4. und 5. September 2012 im ewerk in Berlin die Konferenz: „Green Economy – Ein neues Wirtschaftswunder?“ ausgerichtet. Einen Überblick über das Programm der Konferenz sowie die zentralen Ergebnisse der Sessions finden Sie hier: www.fona.de/green-economy.

 

 

Tags: Globaler Wandel, Klimawandel, BMBF, Forschung, Green Economy, Bionik, Finanzwirtschaft