„Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen“

Einreichungsfrist: 16. Juni 2017 – 31. Oktober 2017

Seit dem 25. Mai 2017 gelten die neue Medizinprodukteverordnung (Medical Device Regulation, kurz MDR) und die neue In-vitro-Diagnostikaverordnung (In-vitro-Diagnostika Regulation, kurz IVDR). Damit sind die Zulassungsanforderungen für Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika innerhalb der Europäischen Union gestiegen. Unter anderem müssen Hersteller ihre Medizinprodukte der Risikoklassen II und III noch stärker klinisch validieren lassen. Die neuen Regelungen haben vor allem das Ziel, die Sicherheit und Wirksamkeit von Medizinprodukten zu erhöhen.

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen stellt das vor hohe Herausforderungen. Mit der Fördermaßnahme „Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen“ will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dazu beitragen, dass erfolgsversprechende Innovationen mit hohem Versorgungspotenzial nicht an den hohen Kosten von klinischen Prüfungen und diesbezüglich mangelnden Erfahrungen scheitern. Damit fördert das BMBF erstmals klinische Validierungsprozesse in der Medizintechnik.

Förderfähig sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Dabei werden Projekte zum Aufbau entsprechender regulatorischer Expertise und die Durchführung klinischer Prüfungen von innovativen medizintechnischen Lösungen gefördert. Förderanträge können bis zum 31. Oktober 2017 eingereicht werden.

Weiterführende Links:

Die Förderrichtlinie finden Sie hier:
https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1376.html
https://www.medizintechnologie.de/datenbanken/bekanntmachungen/announcements/60

Hintergrundbericht über die neue MDR: Große Baustellen in Sicht:
https://www.medizintechnologie.de/infopool/politik-wirtschaft/2017/grosse-baustellen-und-stau-in-sicht/

 

 

Tags: Medizin, Medizintechnik, Medizintechnologie, BMBF