Innovationsbegleitende Maßnahmen für das Programm „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung

Bildquelle: Leo Seidel

Die VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ GmbH) unterstützt seit 2007 das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit innovationsbegleitenden Maßnahmen bei Strategie und Umsetzung des Rahmenprogramms „Forschung für die zivile Sicherheit“.

An einer Auswahl konkreter Beratungs- und Dienstleistungen soll die Wirkungsweise und der Nutzen innovationsbegleitender Maßnahmen verdeutlicht werden.

Strategische Beratung und Programmentwicklung, z. B. durch Agenda-Prozesse

  • Das Sicherheitsforschungsprogramm ist ein lernendes Programm. Erfahrungen aus der Programmdurchführung und neue Herausforderungen werden bei der Umsetzung des Programms aufgegriffen. Dabei unterstützt die VDI TZ GmbH das Bundesforschungsministerium durch Analysen und Konzepte.
  • Für die zweite Programmphase wurde 2010 ein Agendaprozess durchgeführt. Diesen Prozess hat die VDI TZ GmbH im Auftrag des Bundesforschungsministeriums konzipiert und organisiert: 190 Experten aus Forschung, Industrie sowie aus privaten und staatlichen Endnutzerkreisen diskutierten in einer Workshopreihe zukünftige Risiken und Herausforderungen der zivilen Sicherheitsforschung. Darüber hinaus brachten sich Verbände, Nichtregierungsorganisationen und andere relevante Stakeholder mit Themenpapieren ein. Sowohl die Analyse der Themenpapiere als auch die Ergebnisse der Agendaworkshops sind in die programmatische Gestaltung des Rahmenprogrammms „Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017“ unmittelbar eingeflossen.

Schaffung einer Plattform für Austausch in der Fachszene: BMBF-Innovationsforum „Zivile Sicherheit“

Der interdisziplinäre Austausch im Programm soll über die Zusammenarbeit in den einzelnen Projekten hinausgehen. Innovationen erfordern einen breit angelegten Dialog über aktuelle Erkenntnisse sowie praktische Erfahrungen. Dafür konzipiert und organisiert die VDI TZ GmbH im Auftrag des Bundesforschungsministeriums alle zwei Jahre das transdisziplinäre BMBF-Innovationsforum „Zivile Sicherheit“. Hier trifft sich die gesamte Fachszene, Forscher und Praktiker sowie Experten aus Politik und Wirtschaft, um aktuelle Trends in der Sicherheitsforschung zu diskutieren. Im Mittelpunkt stehen nicht allein neue Technologien, sondern auch gesellschaftliche Anforderungen an die zivile Sicherheit, wie Ethik und Datenschutz. 
 

Vernetzung des Nachwuchses: Graduiertennetzwerk „Zivile Sicherheit“

Bei innovationsbegleitenden Maßnahmen für ein interdisziplinäres Programm ist es wichtig, dem wissenschaftlichen Nachwuchs Gelegenheit zum Austausch zu geben. Denn die akademische Ausbildung ist häufig auf die jeweilige Spezialdisziplin fokussiert und es fehlt an Möglichkeiten zur fachübergreifenden Vernetzung. Deswegen hat die VDI TZ GmbH das Bundesforschungsministerium darin unterstützt, im Mai 2014 das Graduierten-Netzwerk „Zivile Sicherheit“ zu initiieren. Die Graduierten treffen sich seitdem bundesweit, um neue Themen interdisziplinär zu diskutieren.

Innovations- und Wissenstransfer

  • Die VDI TZ GmbH trägt dazu bei, die Ergebnisse aus der Sicherheitsforschung für die unterschiedlichen Zielgruppen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft aufzubereiten.
  • Über die aktuellsten Nachrichten und Veranstaltungen unterrichtet die VDI TZ GmbH mit dem „BMBF-Informationsbrief zur zivilen Sicherheitsforschung“ mittlerweile 5.000 Abonnenten. Einen Überblick über Akteure sowie Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in der zivilen Sicherheitsforschung gibt die interaktive Forschungslandkarte unter www.securityresearchmap.de – erarbeitet von der VDI TZ GmbH.
  • Die VDI TZ GmbH unterstützt das Forschungsministerium bei der Präsentation der Ergebnisse des Programms, zum Beispiel auf Konferenzen, wie der Future Security oder auf dem Europäischen Katastrophenschutzkongress. Außerdem sind die Ergebnisse auf Fachmessen, wie der Feuerwehrmesse INTERSCHUTZ oder der inter airport Europe zu sehen.
  • Erfolgsgeschichten aus den Projekten bereitet die VDI TZ GmbH sowohl für die Fachszene als auch für die interessierte Öffentlichkeit auf. Veröffentlicht werden die Erkenntnisse vor allem im Internet (auf www.sifo.de), in BMBF-Publikationen, in Fachzeitschriften sowie in Sozialen Medien.

Mit diesen und weiteren Maßnahmen der Innovationsbegleitung unterstützt die VDI TZ GmbH das Bundesforschungsministerium dabei, die Fachszene zu stärken sowie den Wissens- und Innovationstransfer voranzutreiben. Sie haben außerdem dazu beigetragen, dass sich erfolgreich eine interdisziplinäre Fachszene in der zivilen Sicherheitsforschung etabliert hat.