Zukunftstechnologien für aktives Altern in Europa

in: WSI Mitteilungen

Autor(en): Malanowski, N.

Der demografische Wandel, der sich nicht einzig in den Industrieländern vollzieht, stellt die sozialen Dienstleistungs- und Sicherungssysteme vor neue Herausforderungen. Jedoch auch die Wirtschaft ist gefordert, Produkte und Dienstleistungen anzubieten, die den Bedürfnissen älterer Menschen gerecht werden. Der Beitrag stellt die Frage in den Mittelpunkt, wie IUK-Technologien als "Zukunftstechnologien für aktives Altern" genutzt werden können und stellt entsprechende Forschungsansätze vor. Es wird dafür plädiert, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten eine Vorreiterrolle  übernehmen, indem sie das Konzept "Zukunftstechnologien für aktives Altern" vorantreiben und zwar ergänzend zu anderen Konzepten wie Gesundheit und Ernährung. Damit könnte Europa sowohl Zukunftstechnologien in den Dienst des aktiven Alterns stellen als sich auch einen Wettbewerbsvorteil sichern. Ein wirtschaftlich und gesellschaftlich günstiges Umfeld für Forschung und Entwicklung sind der Boden, auf dem diese Innovationen und Verbesserungen von Anwendungen, Produkten und Dienstleistungen in Europa gedeihen können.