Jetzt für die Photonik-Akademie 2016 in Heidelberg bewerben

Studenten mit Begeisterung für Schwerpunktthema Biophotonik gesucht

Meldung vom 05. Januar 2016 aus dem Bereich Innovationsbegleitung. Kategorien sind Optische Technologien, Material & Werkstoffe, Nachwuchsförderung, Zukunftsforschung und Gesundheitswirtschaft. Quelle: VDI TZ GmbH

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Photonik-Akademie werfen bei Unternehmen und Instituten einen Blick hinter die Kulissen. Bild: VDI Technologiezentrum/Daniela Metz

Noch bis zum 15. Januar 2016 können Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften ihre Bewerbung für die Photonik-Akademie einreichen, die vom 6. bis 11. März 2016 stattfindet. Die VDI Technologiezentrum GmbH übernimmt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Planung, Durchführung und die Koordination der Akademie. Diese wird vom BMBF im Rahmen der Nachwuchsinitiative „Photonik Campus Deutschland“ mit der Universität Heidelberg, führenden Instituten und Unternehmen der Photonik-Branche sowie den Branchenverbänden SPECTARIS, VDMA und ZVEI durchgeführt.

Abendvortrag des Nobelpreisträgers für Chemie 2014
Ab sofort bis spätestens 15. Januar 2016 können sich Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften auf einen der insgesamt 40 freien Plätze bewerben. Gastgeber zum diesjährigen Schwerpunktthema Biophotonik ist die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Auf dem Programm stehen Exkursionen zu Forschungseinrichtungen und Unternehmen, Experimente zum Anfassen, Tutorien zu den Grundlagen der Biophotonik und Vorträge von Experten aus der aktuellen Forschung. Natürlich gibt es wieder jede Menge Highlights, wie den Abendvortrag des Nobelpreisträgers für Chemie aus 2014, Prof. Dr. Stefan Hell, oder ein „Meet & Greet“ mit Unternehmensvertretern in lockerer Atmosphäre.

Eintauchen in die molekulare Welt von biologischen und biomedizinischen Prozessen
Das Wort „Biophotonik“ setzt sich aus der Biologie und der Photonik, also den Technologien zur Erzeugung, Verstärkung, Formung, Übertragung, Messung und Nutzbarmachung von Licht, zusammen. Die Photonik-Akademie bietet faszinierende Einblicke in die Grundlagen, die aktuelle Forschung und die moderne Anwendung der Biophotonik. So tauchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit neuesten Mikroskopietechniken in die winzige, molekulare Welt von biologischen und biomedizinischen Prozessen ein und lernen verschiedene medizintechnische Anwendungen der Biophotonik (z. B. in der Augenheilkunde) kennen.

Wer kann sich bewerben und wie?
Für die Photonik-Akademie können sich alle Erstsemester vom Bachelor- bis hin zum Masterstudenten bewerben. Ein Masterabschluss sollte jedoch noch nicht vorliegen. Für die Bewerbung wird ein tabellarischer Lebenslauf, ein Motivationsschreiben (ca. eine Seite) und ein Leistungsnachweis (Erstsemester: Studienbescheinigung statt Leistungsnachweis) benötigt. Eine Jury sucht die 40 besten Bewerberinnen und Bewerber aus.

Die Teilnahme an der Akademie ist kostenlos. Reisekosten werden übernommen (Reisen mit der Bahn, 2. Klasse, bei PKW zählt äquivalente Bahnreise). Für Unterbringung und Verpflegung während der gesamten Woche ist gesorgt.

Bewerbungen können bis zum 15. Januar 2016 online unter http://www.photonik-campus.de/online-bewerbung  eingereicht werden. Mehr Informationen gibt es im Flyer.

Über die Photonik-Akademie 2016
Die Photonik-Akademie 2016 ist Teil des Photonik Campus Deutschland – der gemeinsamen Nachwuchsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Photonik-Branche. Studierende und Absolventen haben hier die Möglichkeit, die Zukunftstechnologie in Deutschland und Europa näher kennenzulernen.

Die Unterstützer und Partner der Photonik-Akademie 2016 sind die Universität Heidelberg, das Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg, BioQuant (Center for Quantitative Analysis of Molecular and Cellular Biosystems) der Universität Heidelberg, das Physikalisch-Chemische Institut der Universität Heidelberg, die Branchenverbände VDM, ZVEI und SPECTARIS, die Retina Implant AG, die Hoder DIOPTIC GmbH, die Carl Zeiss AG, die Yoptino GmbH, die Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, die VRmagic Holding AG, die Volume Graphics GmbH, die sentronics metrology GmbH, die Roche Diagnostics GmbH, die Heidelberg Instruments GmbH, das European Molecular Biology Laboratory EMBL und das Nikon Imaging Center der Universität Heidelberg.

Tags: Nachwuchs, Nachwuchsförderung, Photonik, BMBF-Projekt, Wettbewerb, Akademie