Deutscher Forschungspreis 2016 für nachhaltigere Thermogeneratoren

Meldung vom 08. Dezember 2016 aus dem Bereich Innovationsbegleitung. Kategorie ist Öffentlichkeitsarbeit. Quelle: VDI TZ GmbH

Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, überreicht den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung 2016 an Thomas Wessel, Mitglied des Vorstands der Evonik Industries AG. Bildquelle: Ralf Rühmeier

Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), überreichte den Preis am 25. November 2016 im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages im MARITIM Hotel in Düsseldorf. „Der deutsche Klimaschutzplan setzt auf die Fortschritte in der Forschung für die klimaneutrale Energieerzeugung“, sagte Dr. Schütte. „Damit die Energiewende gelingt, muss auch die Wärmewende gelingen. Die Hälfte der eingesetzten Energie in Deutschland wird für Wärme verwendet. Dafür, dass dies effizienter geschieht, haben die Preisträger einen wichtigen Beitrag geleistet.“

Energiewandler von Evonik

Im Vergleich zur herkömmlichen Herstellung, bietet das neue Verfahren von Evonik eine deutliche Senkung der Herstellungskosten und somit preisgünstigere thermoelektrische Generatoren. Als Produkt mit großem Potenzial zur großflächigen Anwendung ist es ein revolutionärer Beitrag zur regenerativen Energieerzeugung. Solche handgroßen, scheibenförmigen Generatoren dienen dazu, Abwärme in Strom umzuwandeln, beispielsweise in Gasthermen von Privathaushalten oder in Fahrzeugen bei der Umwandlung von Abwärme aus Abgassträngen zu Strom. Erfahren Sie mehr zum Projekt im Video „Energiewandler" der ZDF/3Sat-Mediathek.

Die Konkurrenz

Der Sieger des Forschungspreises wurde im Vorfeld der Preisverleihung durch eine Kooperation mit der Wissenschaftssendung „nano“ (3sat) über ein Online-Voting ermittelt. Neben dem Gewinner waren folgende Projekte nominiert:

  • Der klimaneutrale Campus Leuphana Universität in Lüneburg speichert die Die Wärme des Sommers für den Winter in einem Grundwasserleiter.
  • Das europäische Verbundprojekt DAPhNE nutzt die Mikrowellentechnologie im industriellen Maßstab, um die energieaufwändige Herstellung von Zement, Glas und Keramik zu revolutionieren.

Gestiftet vom BMBF, wurde der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung bereits zum 5. Mal verliehen. Dieses Jahr wurden unter dem Motto der „FONA-Leitinitiative Energiewende“ Forschungsprojekte gesucht, die zur Wärmewende beitragen. Die VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ) betreut das BMBF-Projekt von Beginn an.

Mehr Informationen zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung.

Tags: Deutscher Nachhaltigkeitspreis, BMBF, Nachhaltigkeit, Energiewende, Fona