Innovationsbegleitung

Innovationsbegleitende Maßnahmen umfassen strategische Beratungs- und Dienstleistungen zur Entwicklung und Etablierung von Technologie- oder Themenfeldern. So werden unter anderem Rahmenbedingungen und damit die Umsetzung von Innovationen im Verlauf des gesamten Innovationsprozesses optimiert. Die Abteilung Innovationsbegleitung und Innovationsberatung (IBB) der VDI Technologiezentrum GmbH unterstützt beispielsweise das BMBF seit vielen Jahren im Tagesgeschäft und durch Übernahme externer Aufgaben in den Themenfeldern Nanotechnologie, Optische Technologien, zivile Sicherheitsforschung, Neue Materialien, Nachhaltigkeit, Klima und Energie.

IBB verfügt über hohe Kompetenz in allen zentralen Handlungsfeldern der Innovationsbegleitung:

Strategieentwicklung
IBB konzipiert Strategien auf allen Ebenen der Innovationsbegleitung. Mögliche Strategien zielen beispielsweise auf Programme, Themenbereiche (z. B. Agendaprozesse), Kommunikation, Forschung oder Politik. IBB unterstützt seine Kunden bei der Konzeption, Umsetzung und Begleitung von Strategieprozessen.

Vernetzung
Eine zentrale Aufgabe der Innovationsbegleitung ist die nationale und internationale Vernetzung der Akteure im Innovationsprozess. Hierzu gehören beispielsweise der Aufbau der Fachcommunity, die Integration von Akteuren aus der Forschungspolitik sowie der Dialog mit Kapitalgebern. IBB übernimmt hier Tätigkeiten wie die Organisation von Veranstaltungen (Expertenworkshops bis hin zu internationalen Konferenzen), die Identifikation und Ansprache der Akteure und Moderationsaufgaben.

Kommunikation
IBB unterstützt seine Kunden bei internen und externen Kommunikationsaufgaben. Kundeninterne Kommunikationstätigkeiten reichen von der Erstellung von Sitzungsunterlagen, Präsentationen bis hin zu Redemanuskripten. Externe Kommunikationsmaßnahmen zielen beispielsweise auf die Darstellung der Aktivitäten des Kunden (z. B.: Vorstellung von Forschungsprogrammen), durch Veranstaltungen, Broschüren oder Internetauftritte. Auch der Umfang des Wissenstransfers in Richtung Öffentlichkeit hat stetig zugenommen. Forschungsaktivitäten und -ziele werden zunehmend über neue Medien und moderne Veranstaltungsformate sowie über Broschüren und eigene Internet(-portale) kommuniziert. Darüber hinaus bereiten wir Fachinhalte auf und machen diese adressatenspezifisch für relevante Akteure und die Fachcommunity verfügbar.

Innovationstransfer
Durch die zunehmende anwendungsorientierte Ausrichtung von Innovationsprozessen entsteht ein stärkerer Kooperationsbedarf zwischen Wirtschaft und Wissenschaft sowie ein höherer Kommunikationsbedarf hinsichtlich Brancheninformationen und Förderprogrammen beispielsweise des BMBF. Hierzu gehört auch die Etablierung von Dachmarken wie beispielsweise Photonik oder FONA um die Sichtbarkeit der Aktivitäten unserer Kunden zu erhöhen. Auch der Wissenstransfer sowie die Entwicklung neuer Instrumente gehören zu den Aufgaben der Innovationsbegleitung.

Expertise
Die fachliche Expertise ist fester Bestandteil der Innovationsbegleitung von IBB. Das Anfertigen fachlicher Stellungnahmen oder Positionspapiere, das Identifizieren und Aufbereiten neuer Themen, das Beobachten von Themenfeldern (Monitoring) oder der internationalen Politik, die Beratung bei der Strategieentwicklung oder auch die Unterstützung bei der Programmkonzeption kann nur auf Basis hoher Fachkompetenz und Kenntnissen der Fachcommunity erfolgen.

Nachwuchsförderung
Innovationsbegleitende Maßnahmen im Bereich Nachwuchsarbeit decken bei IBB die gesamte Bildungskette von Schule, Berufsschule, über Hochschule bis zur Weiterbildung ab. Unser Ziel ist es, für Themen und Technologien zu begeistern, über Studiengänge- und Berufsfächer zu informieren und Lehrmaterial bereitzustellen. Letztendlich wollen wir einen Beitrag zur Sicherung des zukünftigen Fachkräftebedarfs in Deutschland leisten.

Evaluation
Evaluationen in der Innovationsbegleitung umfassen die Analyse der Zielerreichung von Förderaktivitäten, die Sondierung der Qualitätssicherung, die Analyse der Diffusion, die Projektsteuerung und Ergebnisverwertung von Fördermaßnahmen sowie die Analyse neuer Förderinstrumente.